Klassenfahrten

Schuljahr 2015/2016

Frau Kanis, Herr Herweg, Claus-Dieter Neumann und Konni Wigger in Berlin……………….. mit 8.1 und 8.2

Berlin, here we come!

20160419_095758

IMG_2392Endlich war es so weit! Gegen acht Uhr setzte sich unser Bus in Bewegung. Sein Ziel: Berlin. Die Fahrt ging schnell und schon auf dem Weg gab es ein bisschen Geschichte. Denn bald überquerten wir auf der A2 einen alten Grenzübergang in die ehemalige DDR. Gegen halb vier erreichten wir unser Hotel  „Big Mama“ mitten im Stadtteil Wedding.

Nachdem die Zimmer bezogen waren, ging es mit dem Bus zum Potsdamer Platz. Dort konnten wir unsere ersten Hauptstadterfahrungen sammeln. Nach einer Stunde Freizeit machten wir einen ca. 15!!!  Kilometer langen Stadtspaziergang kreuz und quer durch Berlin bis zurück zu unserem Hotel.

Am zweiten Tag machten wir nach einem luxuriösen Frühstück eine Stadtrundfahrt. Hier konnten wir feststellen, dass Berlin die grünste Großstadt in ganz Europa ist und neben Hochhäusern, riesigen Straßen, U-Bahnen und lebensmüden Radfahrern auch viele Parks, Alleen und große Wasserflächen zu bieten hat.

Anschließend besuchten wir den Bundestag. Dort nahmen wir an einer Führung teil und hatten die Möglichkeit, die gläserne Kuppel zu besichtigen.  Nachdem alle wieder draußen waren und Claus-Dieter Neumann seine Zange und seine Taschenmesser beim Sicherheitsbeamten abgeholt hatte, machten wir uns auf  zu Madame Tussauds. Auf dem Weg gingen wir durch das Brandenburger Tor, natürlich nicht, ohne Fotos zu machen. Im Wachsfigurenkabinett konnten wir dann hunderte Fotos mit Elyas M‘Barek , Miley Cirus und Angela Merkel  machen. Bei unseren Lehrern waren vor allem Helene Fischer und Britney Spears gefragt. Danach ging es wieder ins Hotel.

Am Mittwoch fuhren wir mit dem Bus nach Babelsberg und besichtigten die weltberühmten Filmstudios. Hier sahen wir einige Schauspieler von GZSZ bei Dreharbeiten am Außenset und Jonas alias Thomas entdeckte sein schauspielerisches Talent, als er an einer der zahlreichen Shows teilnehmen durfte. Zurück in Berlin besuchten wir im Anschluss einen riesigen Asia-Markt. Dort gab es Zeit, das ein oder andere Souvenir zu besorgen.

Donnerstag  war U-Bahn-Tag. Wir brachen vom Hotel zur Haltestelle Osloer Straße auf und betraten den Berliner Untergrund. Von da ging es dann kreuz und quer durch die Stadt. Erster Stopp war das Naturkundemuseum, wo wir riesige Dinosaurierskelette zu sehen bekamen. Danach fuhren wir zum Alexanderplatz. Hier gab es wieder ein wenig Freizeit. Dann konnten wir entweder auf den über 300 Meter hohen Fernsehturm fahren oder die Ausstellung ‚Körperwelten’ besuchen. Den nächsten Halt machten wir dann am KaDeWe, wo wir wieder Freizeit hatten um zu shoppen.

Abends veranstalteten wir im Gemeinschaftsraumes Hotels einen gemeinsamen Abend, an welchem wir sehr lustige Kinderfotos aus Grundschulzeit u.ä. schauten und jedes Zimmer einen erarbeiteten Programmpunkt vorstellte. Highlight war hier Christophers Rolle als Konni Wigger.

Am Freitagmorgen ging es dann wieder Richtung Drolshagen. Viele von uns waren froh, endlich wieder zu Hause zu sein. Doch wir sind uns alle einig: Berlin, du bist so wunderbar, Berlin!

Studienfahrt nach Weimar

DSCI0091 (Kopie)

10. Jahrgang der Herrnscheid-Schule macht Studienfahrt zu politischer Bildung

Am Montag, den 11.April.2016 starteten die 10.Klässler der Herrnscheid-Schule in Drolshagen eine Studienfahrt nach Weimar. Dort erlebten sie viele interessante Sachen und lernten eine ganze Menge über die deutsche Geschichte. Nach der vierstündigen Fahrt, machte die Stufe eine ausführliche Stadtführung durch Weimar. Bei dieser Führung konnten die Schüler die Häuser von Goethe und Schiller und das Schloss von Weimar von außen betrachten.

Am Dienstag besichtigten sie das Mahnmal und die Gedenkstätte des Konzentrationslagers Buchenwald. Das Konzentrationslager Buchenwald war eines der größten Konzentrationslager auf deutschem Boden. Es wurde zwischen Juli 1937 und April 1945 auf dem Ettersberg bei Weimar als Arbeitslager betrieben. Die Schüler wurden durch das Gelände des ehemaligen Konzentrationslagers geführt und konnten das sogenannte Krematorium und eine Bilderausstellung besichtigen.

Am dritten Tag besuchte die Stufe den Kletterpark Hohenfelden und danach verschiedene Museen, wie zum Beispiel das Weimarhaus, die Häuser von Goethe und Schiller und das Schloss von Weimar.

Am Donnerstag wurde auf einem Ausflug nach Erfurt die Gedenk- und Bildungsstätte Andreasstraße  besichtigt. Sie erinnert an Unterdrückung und Widerstand während der SED-Diktatur in Thüringen 1949–1989. Im Gebäude der heutigen Gedenkstätte betrieb das Ministerium für Staatssicherheit der DDR eine Untersuchungshaftanstalt. Mehr als 5000 Menschen wurden hier inhaftiert, weil sie sich dem kommunistischen Regime widersetzt hatten. Besonders beeindruckend für die Schüler war hier die zeitliche Nähe zwischen den schrecklichen Ereignissen während des 2. Weltkrieges in Weimar und den Begebenheiten in der DDR-Zeit.

Insgesamt war die Studienfahrt für die Schüler sehr interessant und informativ. Besonders der Besuch des Konzentrationslagers und der Besuch der Gedenkstätte Andreasstraße sind weiter zu empfehlen.

Daphne Lukas  

Schuljahr 2014/2015

8.1 und 8.2 mit Frau Schneider, Frau Rehfeldt und Herrn Herweg in Berlin

Berlin 2015 – Stars und Palmen

Fünf ereignisreiche Tage liegen hinter uns. Fünf Tage, an denen wir viel gesehen, erlebt und gelacht haben.

Nach der Ankunft in unserem tollen Hotel brachte uns unser Bus zu Madame Tussauds. Wir staunten nicht schlecht, wie echt die Stars und Politiker hier aussahen. Viele hundert Fotos wurden gemacht.

Am zweiten Tag durften wir mal hinter die Kamera und besuchten die Babelsberg Filmstudios. Hier spazierten wir durch das GZSZ Außenset und sahen uns eine atemberaubende Stundshow an. Um den Tag abzurunden besuchten wir bei strahlendem Sonnenschein das Schloss Sans Soucis.

Mittwoch war eine Stadtrundfahrt angesagt. Olympiastadion Brandenburger Tor und Schloss Bellevue waren nur einige Sehenswürdigkeiten. Wir gingen auf Tuchfühlung mit der Mauer und dann endlich: Shopping!!! In Gruppen machten wir nun den Kudamm unsicher.

Am Donnerstag ging es auf die Insel. Wir fuhren mit dem Bus zum Tropical Island. Dort verbrachten wir einen herrlichen Tag unter Palmen in tropischem Klima.

Freitag ging es dann leider schon wieder zurück nach Drolshagen und – trotz eines Staus auf der Rückfahrt, den wir erfolgreich kleingesungen haben – war es eine wunderschöne Fahrt.

Schuljahr 2013/2014

Klassenfahrt des 8. Jahrgangs vom 12.05. – 16.05.2014

Unser 8. Jahrgang erlebte im Mai eine fröhliche, erlebnisreiche Klassenfahrt in Bad Oldesloe und Umgebung. Jeder einzelne Tag dieser Woche war gefüllt mit vielen Aktionen. Sei es, dass wir die Hansestadt Lübeck zuerst geführt und später auf eigene Faust erkundeten oder einen Ausflug ins nahe gelegene Ostseebad Travemünde unternahmen, wo wir einen herrlichen, sonnigen Tag am Strand erlebten. Weitere Höhepunkte waren zweifelsohne auch der Flossbau mit anschließender Jungfernfahrt auf der Trave und das gelungene Grillfest am Abschlussabend.

Alles in allem haben wir eine wirklich tolle Zeit miteinander verbracht, die uns sicher noch lange in Erinnerung bleiben wird.

Die Highlights aus der Sicht der Lehrer finden sich in folgendem selbst gedichtetem Lied wieder (nach der Melodie von „Ich ging einst am Strande der Trave entlang):

 

Die Achter , die machten sich auf große Tour.

Im Bus war viel Stimmung und Party pur.

 

DJ Mo gab uns den Rhythmus vor

Und wir Lehrern, wir sangen dann dazu im Chor. 

 

Die Zimmer war´n eng und kuschelig klein

– und trotzdem passten noch Ameisen rein.

 

Bei Yannik und Niklas war immer was „loss“,

denn morgens vorm Frühstück, da klemmte das Schloss.

 

Am Dienstag Frau Kettner nach Lübeck fuhr,

sie hatte dabei zwei „Tussis on tour“.

 

Kaum kam man in Lübeck am Bahnhof an,

schon aßen die Schüler beim „Mäckes-Mann“.

 

Ich ging einst am Ufer der Trave entlang,

die Schüler, die bauten ein Floß ganz entspannt.

 

Sie hatten ganz schnell die Kanus entdeckt

Und nicht nur die Paddel ins Wasser gesteckt…

 

Sie paddelten hin und sie paddelten her,

da fiel dem Norman der Abgang nicht schwer.

 

Die Lara, die fühlte sich sicher im Boot

Und brachte ein paar ihr Freunde in Not.

 

Johannes verlor seine Brille im Moor,

und leider ging auch noch sein Handy über Bord.

 

Die Lara ist immer mit Freude dabei.

Doch Sarah und Pia nerven nur mit Nörgelei.

 

Die Schüler, die hielten´s ohne Handy nicht aus,

und plötzlich war auch noch die Sicherung raus!

 

Die Schüler, die schliefen ganz artig im Bett.

Da kamen die Lehrer und waren nicht nett…

 

Die Klassenfahrt ist morgen schon wieder aus.

Das kann doch nicht sein, denn wir woll´n nicht nach Haus!

 

Und ist der Montag dann endlich um,

dann geht´s 9 Tage ins Praktikum.  (Axinia Kettner)

Die Klassen 6.1 und 6.2 fahren vom 11.5.2014 bis zum16.5.2014 nach Wangerooge ins Inselheim Schalksmühle. So langsam steigt die Vorfreude.

Hier einige Links:
Insel Wangerooge, Inselbahn, Nationalparkhaus

Die Klassen 8.1, 8.2 und 8.3 fahren vom 12.5.2014 bis zum 16.5.2014 in die Jugendherberge nach Bad Oldeslohe an die Ostsee.

Wir wünschen eine erlebnisreiche Fahrt und gutes Wetter.

Jahrgang 8,  10. – 14. Juni 2013

„Feldberg,Freiburg,Europapark,und…und…und“

Eine ereignisreiche, anstrengende und lustige Woche liegt hinter den Schülerinnen und Schülern des 8. Jahrgangs.

Natalie Polewko (8.1) beschreibt das so:

Nachdem alle drei 8ter Klassen mit dem Doppeldecker Bus am späten Nachmittag auf dem Feldberg angekommen waren, wurden direkt die Zimmer (und die Betten) bezogen.

Am Abend trafen wir uns alle zum leckeren Abendessen und am ganz späten Abend fielen dann auch endlich alle in den Schlaf.
Nach einer viel zu kurzen Nacht mussten wir erstmal alle an der langen Essenschlange stehen.
Dann hat sich die 8.1 für die Fahrt nach Freiburg fertig gemacht.
Die Klassen 8.2 und 8.3 haben an einer GPS Schatzsuche und an einem Kurs zum Bogenschießen teilgenommen.
Als die Klasse 8.1 in Freiburg angekommen war, ging es mit einer Stadtführung los.

Diese Stadtführung war nicht wie eine normale langweilige Stadtführung! Nein, es war eine sehr gute vorbereitete und lustige Stadtführung mit vielen Storys aus dem Mittelalter.

Danach durften wir uns alleine in Freiburg bewegen. Nach mehreren Stunden hatten wir zwar immer noch Lust und gute Laune, aber das Abendessen in der Jugendherberge wartete.
Anschließend haben sich alle Klassen aufgeteilt und eine Gruppe hat Holz gesammelt für ein Feuer und die andere Gruppe ist Wandern gegangen. Das Holz wurde gesammelt für ein Lagerfeuer, weil wir alle Stockbrot machen wollten. Wie  man auf den Bildern sieht, hat es viel Spaß gemacht!

Am nächsten Tag verlief es anders herum. Die 8.1 machte die GPS Tour und das Bogenschießen  und die 8.2 und 8.3 fuhren nach Freiburg. Das Geo-Cachen (GPS) ist sehr gut verlaufen und hat viel Spaß gemacht. Das Bogenschießen war spannend und viele konnten was dazu lernen oder haben einfach mal was Neues ausprobiert! Die 8.1 war dann noch mit Seilbahn auf dem Gipfel des Feldbergs.

Am Abend mussten ‚alle Zimmer’ was vorführen. Entweder alleine oder mit den Lehrern.

Am Ende kam noch ein selbst geschriebenes Lied von den Lehrern über unsere Zeit auf dem Feldberg:)

Am Donnerstag fuhren alle Klassen nach Rust in den Europapark.Auch wenn die Anfahrt lange gedauert hat, hat es sich sehr gelohnt! Es war ein großer Spaß für Schüler und auch für Lehrer:) .Es wollte noch niemand gehen und die Zeit ging auch viel zu schnell rum. Aber es mußten alle wieder zurück.

In der Jugendherberge angekommen gingen alle in die Zimmer und packten ihre Sachen oder verabschiedeten sich von ‚neuen’ Freunden/innen.

Wer fertig war durfte in den Aufenthaltsraum und Poker oder Ähnliches spielen.

Freitag gings dann wieder nach hause!

Es war eine sehr erfolgreiche Klassenfahrt! Danke.

 

Die Lehrer haben alles gegeben:


Fotos von Frau Lukas

 …und hier die Fotos (Herr Herweg)

 

 

 

 

Jahrgang 6,  September 2012    – No.1 –

„Volle Fahrt voraus“ – Ziel erreicht – Wangerooge 

 

Nach knapp 7-stündiger Fahrt sind wir gestern gesund und munter  und bei strahlendem Sonnenschein auf der Insel angekommen. Das  Haus wurde schnell mit Leben gefüllt, die Zimmer mit Süßigkeiten und die Speise- und Aufenthaltsräume mit Geräuschen in dezibelfeindlichen Bereichen…ja, wir haben Spaß, die Lehrer/innen insbesondere ;)! Die Lehrer/innen freuen sich über die Ausdauer und das Durchhaltevermögen, das die Schüler/innen trotz anstrengender Anreise  schon am ersten Abend und bis spät in die Nacht bewiesen haben – Schlaf wird ja ohnehin total überbewertet.

Heute stand dann für die erste Klasse (6.2) die Wattwanderung auf dem Programm. Die Klasse 6.1 erfreute sich währenddessen daran den Fischkönig von Wangerooge zu besänftigen – Details hierzu werden die Kinder wohl bei Ankunft am Freitag berichten können.  Die Wattwanderung war für die Schüler/innen eine tolle Erfahrung. „Werner“ und „Waltraud“ (unsere beiden kurzfristig adoptierten Wattwürmer) wurden beim Eingraben in den Wattboden lauthals angefeuert.

Nun warten wir auf das Mittagessen und hoffen auf besseres Wetter, um den Sandburgen-Wettbewerb doch noch starten zu können – drückt uns die Daumen!

 

Jahrgang 6,  September 2012    – No.2

Übeltäter wieder auf freiem Fuß – Schülerinnen aus „chaotischer“ Lage befreit… – ganz im Motto unseres heutigen Tages – dazu gleich später




 

Katastrophal aussehende Zimmer mit nicht-gemachten Betten, klebrigen Fußböden und schmutziger Wäsche in den Schränken…, unverschämte Schüler/innen, die sich nicht so benehmen, wie wir Lehrer es von ihnen erwarten…, Disziplinlosigkeit und Rücksichtslosigkeit… Welch´ schreckliche Vorstellung! Gut, dass wir das von unseren Schülern so mal überhaupt gar nicht behaupten können. Wir haben ganz eindeutig eine Schülerschaft, auf die wir mehr als stolz sein können: Noch vor Sonnenaufgang (06:45 Uhr) sind die besonders Aktiven gemeinsam mit ihrer Lehrerin sportlich (Joggen) in den Tag gestartet. Die Zimmerkontrollen sind für heute abgeschlossen und das Lob haben sich die Schüler an dieser Stelle auch mehr als verdient. Die Gänge sind mittlerweile gefegt, diszipliniert, ordentlich und dazu auch noch super kreativ wurden die Silbermöwen angemalt und der Küchendienst hat erfolgreich unser Chaos im Essensraum beseitigt… – Chaos….genau das richtige Stichwort. Nach der Mittagspause herrschten tatsächlich mal chaotische Zustände im und um das „Inselheim Schalksmühle“. 46 Schüler/innen, die Streckenrekorde brachen, um nacheinander einzelne Aufgaben zu erfüllen – wir spielten: – das Chaosspiel -. Alle waren sich einig: „Das hat total Spaß gemacht!!!“ Zudem konnten die Lehrer/innen aber auch das erste mal so etwas hören wie: „Frau Rehfeldt, ich kann nicht mehr!“ – Ziel erreicht ;)!
Vielleicht noch mal an den Strand zum Muscheln sammeln? Oder doch lieber gegen die andere Klasse im Tauziehen gewinnen? Man weiß es nicht, das Wetter wird es uns bald wissen lassen. Was aber noch ganz sicher für heute auf dem Programm steht: die Nachtwanderung ab 20:30Uhr! Mal abwarten, was uns da noch so alles erwartet…!

Windige Grüße in die Heimat und bis morgen!

Ps.: Nun noch kurz zur Überschrift dieses Artikels: Tathergang –>

Zwei Schülerinnen demolierten die Türklinke eines Mädchenzimmers, dessen Bewohner lieber anonym bleiben möchten – so viel zum Thema „möchten“ ich erwähne sie trotzdem: Charline, Tizi, Lisa, Alisa, Anna-M. Z., Laura und Vanessa. Eingesperrt – Tür ging nicht mehr auf – übrigen Schüler/innen unternahmen eine Nachtwanderung – Bewohner des genannten Zimmers weinten sich, aus Angst um ihr Leben, in der Zwischenzeit die Augen aus dem Kopf! Der Herbergsvater musste kommen und die Ladies aus ihrer misslichen Lage befreien! Vielen Dank dafür…den Mädels danke ich schon mal auf diesem Wege für einen zusätzlichen Beitrag auf ihrer Abschlussfeier in Klasse 10 😉

 

Jahrgang 6,  September 2012    – No.3

„Rache ist süß…und laut ;)“ – Der frühe „Wattvogel“ fängt den „Wattwurm“

Wangerooge – 06:30 Uhr – es ertönen ohrenbetäubende Geräusche im „Inselheim Schalksmühle“ und ENDLICH mal nicht durch die Schüler, sondern: durch die Lehrer :)! Liebevoll wurden die Schüler/innen an diesem Morgen durch die hauseigene Musikanlage mit Klängen von „Jürgen von der Lippe“ geweckt: „Guten Morgen liebe Sorgen…“ – zur Unterstützung stiegen die Lehrer/innen zusätzlich mit ein! Damit sich auch jeder an diesem Lied erfreuen konnte, wurden natürlich schnell die Türen der Zimmer aufgerissen, damit bloß kein einzelner Ton dieses Klassikers von der Schülerschaft überhört wird. Die Begeisterung der Schüler/innen war grenzenlos ;)!

Nach einem ausgiebigen Frühstück wird nun gerade groß Reine gemacht und dann brechen wir gegen halb 12 auf Richtung Hafen, um mit der Fähre pünktlich um 13:25 von der Insel Richtung Festland abzulegen. Dann gehts weiter in den Bus und dann werden wir wohl ca. gegen 19:30 Uhr in Drolshagen eintrudeln, vorausgesetzt der Verkehr spielt mit…die Schüler/innen sind allem Anschein nach nicht mehr wirklich zu großartigen Spielchen bereit, hoffentlich ;)!

Wir wünschen uns allen eine angenehme Rückfahrt.

Bis später 🙂

 

 

 

 

Segeltörn Klasse 8.1 Mai 2011

8.1 Klassenfahrt 2011 – Segeln auf dem Ijsselmeer

 

… unser Song nach der Melodie von ‚Amsterdam’ von Axel Fischer

 

Montag sagten wir, jetzt fahrn wir los.

Schrecken und Angst, was erwartet uns bloß?

Ein gelb-schwarz gestrichener Kahn

sollte uns übers Ijsselmeer fahrn.

Die 8.1 auf hoher See,

das tat schon beim Zuschaun weh.

Segel hoch und Knoten machen –

Da gabs viel zu lachen!

Refrain:

Wir warn´ Segelfahrn´,

auf nem geilen Kahn,

allein aufs Ijsselmeer hinaus,

unser Motto: freie Fahrt voraus.

Oliver im Bus zur Zuiderzon,

und wollts´doch eigentlich mit ner Fähre tun,

Michelle mit blassem Gesicht an Deck,

überwunden war schnell der erste Schreck.

Pascal, Simon, Andreas, Marcel,

da ging das Segelhissen echt schnell,

Andre und Eike halfen fleißig mit,

da sind sie einfach fit.

 

Refrain:

Wir warn´ Segelfahrn´,

auf nem geilen Kahn,

allein aufs Ijsselmeer hinaus,

unser Motto: freie Fahrt voraus.

Fabienne mit kompletter Kleidung ins Meer,

Lisa sprang lustig hinterher,

Daniel lag wie ein Pascha am Strand,

da fehlte nur noch das Bier in der Hand.

Michaela hat mit dem Fahrrad die Stange geküsst,

echt blöd, wenn ihr Fahrraddfahrn´ müsst,

auch Erik war am Strampeln wie wild,

was für ein Bild.

 

Refrain:

Wir warn´ Segelfahrn´,

Sebastian war der Knotengott,

er und Sören warn´ da super flott,

die Sonne hat Alina ´nen Stich verpasst,

Pietro ordnete die Seile am Mast.

Theresas pre-paid-Karte leer,

der Liebeskummer fiel echt schwer,

Jenny und Lara brauchten kein Bett,

unsre´ Fahrt war nett.

Refrain:

Wir warn´ Segelfahrn´,

FORTSETZUNG  FOLGT……

 

Wangerooge März 2011

Klasse(n) Fahrt nach Wangerooge 2011

Vom 13.- 18.03.2011 waren die 6. Klassen der Herrnscheid- Schule mit samt ihren Lehrer/innen reif für die Insel.

Tag 1:

Um ca. 7.40 Uhr starteten die Busse mit leichter Verzögerung ihre Reise gen Norden. Nach mehrstündiger Busfahrt kamen wir an der Nordsee an und wechselten auf die Fähre. Der Seegang war ruhig und so legten wir pünktlich auf der Insel an. Mit der Inselbahn wurden wir dann bis direkt an das Schullandheim „Haus am Meer“ kutschiert.
Die Schülerinnen und Schüler freuten sich sichtlich über die Ankunft und nach dem Check- In ging es dann direkt ans Meer.

Die ersten lebenden Muscheln und riesigen Krabben wurden geborgen und stolz präsentiert. Nach dem Abendessen wurde es dann sogar relativ schnell ruhig, die lange Anreise hatte ihre Spuren hinterlassen.

Tag 2:

Nach einer morgendlichen Erkundung rund um das Haus stand nachmittags der erste lange Marsch in den Ort der Insel an. Es war kalt und recht nebelig, aber wir fanden den Weg schnell. Im Ort führten die Schüler/innen eine Inselrallye durch, die am Abend prämiert wurde. Es gab also die ersten Urkunden und Preise.

Tag 3:

Für einen Teil der Gruppe hieß es an diesem Morgen: „Ab ins Watt!“. Wir haben ordentlich gefroren, aber auch eine Menge neuer Dinge gelernt. Ein Wattwurm- Wettrennen und blinde Orientierung im vermeintlichen Küstennebel rundeten die Entdeckungsreise ab.

Nach der Mittagspause mussten die Schüler/innen sich dann ganz dem Fischkönig von Wangerooge widmen. Dieser hatte sehr spezielle Wünsche, zum Beispiel ein selbst geschriebenes Gedicht, gesammelte Muscheln oder Schuhe in verschiedenen Größen, welche schnellstens erfüllt werden mussten. Auch hier gab es wieder ein heißes Kopf- an- Kopf- Rennen mit anschließender Siegerehrung.

Tag 4:

Es gab einen Geburtstag zu feiern!! Fatih wurde 13! Nach dem Schwimmbadbesuch am Nachmittag wurde deshalb am Abend kräftig gefeiert. Zuerst hieß es „WSDS- Wangerooge sucht den Superstar!“. Nach einem langen Casting hatten sich einige Talente gefunden. Luca K. zeigte Kunststücke mit einem Fußball; Inga, Samantha und Anja trugen mit schillernden Stimmen ein Lied vor; Natalia, Robin, Giuseppe, Efrem, Michelle B. und Maik begeisterten mit einem Jumpstyle- Tanz und Nick B. sang sich auf den ersten Platz. Alle Darbietungen waren wirklich spitze.

Tag 5:

An diesem Morgen wurde der Wangerooger Strand mit wunderschönen Sandbildern geschmückt. Es gab Leuchttürme, eine versteckte Schildkröte, eine Meerjungfrau, Fische und vieles mehr zu sehen. Die Bilder wurden von den Kids in mühsamer Kleinstarbeit aus Muscheln, Steinen, Seetang und anderen am Strand auffindbaren Dingen gelegt. Wären sie tragbar gewesen, hätten wir sie mitgenommen.

Nach dieser kreativen Aufgabe vor dem Mittagessen, stand nach einer kurzen Pause ein Kicker- Turnier auf dem Plan. Auch hier gab es natürlich wieder einen hart umkämpften ersten Platz.

Tag 6:

Der letzte Morgen auf der Insel begann früh. Bereits um 7 Uhr waren die fleißigen Schüler und Schülerinnen mit Packen, Putzen und Aufräumen beschäftigt. Nach dem Frühstück machten wir uns dann auf die lange Reise zurück ins Drolshagener Land. Ein letzter Blick auf die Insel und ein letztes Winken von der Fähre aus beendete unseren Besuch auf der schönen Insel Wangerooge.

Diese Klassenfahrt war sicherlich ein Erlebnis, und zwar ein sehr schönes.!

Wir bedanken uns bei den Kollegen und allen Schülern und Schülerinnen für die tolle Zeit und hoffen, dass auch eure zukünftigen Fahrten so schön werden.

Daphne Lukas

….und Photos gibt es auch:

8.3 in Altenahr

Unsere Klassenfahrt 2010

Die Klassenfahrt begann montagmorgens am 28.06.10 um 10 Uhr und endete am Freitagmittag.

Wir haben auf dieser Fahrt sehr viel gelernt und gelacht.

Wir waren in einem kleinen Städtchen namens Altenahr, in dem Montag leider alles geschlossen war. Dienstag waren wir auf einer Sommerrodelbahn, was schon fast das Beste von allem war. Mittwoch hatten wir eine Steinserkundung, es war sehr spannend mehr darüber zu erfahren. In Bad Neuenahr – Ahrweiler waren wir dann Donnerstag zum Shoppen. Außerdem haben wir eine Nachtwanderung zur Burg Are gemacht. Wenn wir an der Jugendherberge waren, haben wir dort immer etwas Lustiges gespielt oder eine Wasserschlacht gemacht. Besonders cool war, dass die Ahr nicht weit von der Jugendherberge war und wir dort schwimmen konnten. Das war klasse. Im Großen und Ganzen war die Klassenfahrt ein Erfolg.

Stefanie Molodez, 8.3

Wangerooge März 2010


Wer von der Insel mehr erfahren möchte, findet unter Links einige interessante Adressen.

Hier  das aktuelle Wetter.


Sonntag, 6.März

Moin, Moin! Wir sind angekommen …

Nach einer aufregenden Fahrt sind wir doch pünktlich im Hafen Harlesiel angekommen. Unser Boot fuhr um 13.30 Uhr los. Die Überfahrt dauerte 50 Minuten, dann folgte eine Fahrt mit der Inselbahn. Um 16.15 Uhr waren wir an unserem Ziel, dem Haus am Meer auf Wangerooge.

Hier die Bilder vom Sonntag. Von der Panne bis zur Ankunft. Es ist jetzt 21.30 Uhr und die Schülerinnen und Schüler gehen jetzt ins Bett (ha,ha).

Montag, 8.3.2010

Ein aufregender Tag geht zu Ende. Viele Dienste  und viel Durcheinander. Ortsrallye und „Chaosspiel“. Schüler vermisst und Schüler wieder gefunden. Am Ende des Tages war fast wieder alles gut. Um 21.50 Uhr haben wir noch gemeinsam gesungen. Jetzt um 22.30 Uhr ist zum Entsetzen der Schüler Bettruhe, mal schaun ob es klappt. Heute Morgen waren die ersten um 5.30 Uhr wach und munter.

Hier einige Bilder des Tages:

Dienstag, 9.3.2010

Ein toller Tag. Zum Früstück schon Sonnenschein, dann leichter Nebel. Burgenbau, Ortsrallye,  das „Chaosspiel“, Knutt anmalen und DVD schauen standen auf dem Programm. Zwischendurch immer wieder Hosen und Socken im Trockner.
Mittags gab es Pommes und McNuggets, lecker.

Hier die Bilder des Tages

Mittwoch, 10.03.2010

„Heut‘ ist so ein schöner Tag“ so klingt es jetzt (22.10 Uhr) aus dem Aufenthaltsraum. Dort ist Disco mit Karaoke-Singing.
Heute: Geburtstag auf Wangerooge; Füllen der Knutts am Weststrand, dort ist der beste Sand; Wattwanderung; Halsschmerzen; Schwimmen im Meerwasserbad; lockerer Zahnspangendraht; Liebeskummer; wunde Füße und und und …

Hier interessante Fakten zu den Knutts (Information), es sind sehr erstaunliche Vögel. Hoffentlich finden die gebastelten Knutts einen Ehrenplatz in den Kinderzimmern.
Übrigens sind die technischen Errungenschaften nicht immer eine Erleichterung für einen Gruppenaufenthalt.
Die Bilder des Tages!

Donnerstag, 11.03.2010

Ein ganz entspannter Tag. Kaum Programm, viel Freizeit, viele Preise und jede Menge Abschiedstränen.
Morgens Freizeit für alle, Drachen steigen lassen, spielen auf dem Sportplatz, relaxen aber keinen PC.
Nach dem Mittagessen ging eine Gruppe ins Watt, die anderen ins Schwimmbad und eine neue Gruppe, die der Kranken und „Invaliden“,  sie blieb im Haus am Meer und  sorgten für Ordnung.
Abends wurde dann gesungen. Zwei drei Lieder, dann Preise für die Akionen während der Woche, dann wieder Lieder, übrigens bei Kerzenschein.

Hier die Bilder des Tages

Morgen müssen wir leider um 5.30 Uhr geweckt werden. Die Abfahrtszeit der Fähre gibt den Takt vor. Frühstück um 7.30 Uhr. Dann müssen die Zimmer aber schon geräumt sein. Hoffentlich bekommen wir kein Problem mit Schneefall auf der Rückfahrt. Wir sehen uns in Drolshagen, bis Morgen.